Eine Handvoll Feenstaub genügt

Burgdorf

Traditionell zeigt der Theaterzirkus Wunderplunder seine Premiere in Burgdorf, bevor er mit Wagen, Zelt und Team bis Herbst zur Schweiztournee aufbricht. Am Samstag war die zauberhafte Story von Peter Pan in der Fabrik zu sehen.

Abenteuerlustig: Linda erlebt in Nimmerland so einiges.

Abenteuerlustig: Linda erlebt in Nimmerland so einiges.

(Bild: Andreas Marbot)

Linda ist traurig. Papa und Mama gehen ohne sie weg. Da hilft als Trost auch keine süsse Schoggimilch. Doch der Besuch eines ­Hasen aus ihrem Bilderbuch verspricht unerwartete Abenteuer und Spass für das kleine Mädchen – sie muss nur mit einer Handvoll Feenstaub als Treibstoff mutig nach Nimmerland fliegen. Dort warten Peter Pan und all die liebevoll skurrilen Bewohner der Insel Nimmerland auf Linda.

Begegnungen mit dem sich windenden Krokodil, das die ­tickende Uhr vom weissen Hasen und die eine Hand von Kapitän Hook bereits gefressen hat. Sowie dieser aufgeregt hüpfende Hase, der seine Uhr ganz verzweifelt sucht. Oder der wichtigtuerische Kapitän Hook samt Hakengriff und wilden Piraten, der seinen riesigen rotsamtenen Federhut genau so elegant schwingt wie seinen Säbel. Und sein altes Mütterlein, das mit unsicheren Schritten über die Bühne trippelt und mit hoher Falsettstimme ihren «Pfüderi» zurechtweist.

Ständig quasselnd zeigt sich ein munteres Ferienduo, das vor ­allem Vögel liebt. Im Weiteren tritt ein imposanter Indianerstamm auf, der die von Kapitän Hook gefangene Tochter ihres Häuptlings im eindrücklichen Tanz und mit tollen Trommelwirbeln befreit. Gefährliche ­Nixen und schimmernde Meergestalten tauchen auf. Und natürlich ein wirbliger Peter Pan mit kessem Hütchen und seiner Überzeugung, dass «das Leben nach acht Jahren keine Bedeutung mehr hat». Deshalb bleibt er für immer sieben Jahre alt.

Alle spielen mehrere Rollen

Er ist der unbestrittene Chef der Insel Nimmerland und möchte Linda dortbehalten. Doch diese hat trotz allen Begegnungen und Erlebnissen Heimweh und will wieder nach Hause.

Der intensive Einbezug von Musik, Tanz und Akrobatik aller zehn Aktricen und Akteure ist beeindruckend. Jeder spielt auf und neben der Bühne auch im kleinen Orchester und schlüpft nahtlos in unterschiedliche Rollen. Schattentheater an der Rückwand unterstreicht das Geschehen. In nur sieben Wochen hat das Team unter eigener Regie mit musikalischen Kompositionen sowie fantasievollen Kostümen die liebevoll konzipierte Story von Peter Pan erarbeitet und mit reizvollen Details ausgeschmückt.

Mehr: www.wunderplunder.ch

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt