Zum Hauptinhalt springen

Ehemalige Topspieler machen die Aufwartung

Das 50-Jahr-Ju­biläum will der Sportverein nicht nur mit einem Fest be­gehen, sondern mit einem Fussballmatch gegen einstige Nationalspieler.

Sie freuen sich aufs Jubiläumsfest: Vereinspräsident Hans Rudolf Lüthi (links) und OK-Präsident Ronnie Lüdi.
Sie freuen sich aufs Jubiläumsfest: Vereinspräsident Hans Rudolf Lüthi (links) und OK-Präsident Ronnie Lüdi.
Olaf Nörrenberg

Der am 1. Juli 1967 gegründete Koppiger Sportverein hat sich zu einem reinen Fussballclub ent­wickelt – und zu einem stolzen. Dem Club mit seinen 130 Nachwuchsspielern im Alter von 5 bis 20 Jahren, den 80 Aktiven von 20 Jahren bis ins Veteranenalter sowie den 200 unterstützenden Passivmitgliedern ist erst kürzlich der Aufstieg in die 3. Liga gelungen.

Ein Traum wird wahr

«Bei einer Teamsitzung zur Planung eines würdigen Jubiläumsfestes fiel plötzlich der Name Suisse Legends», erzählt OK- Präsident Ronnie Lüdi. Bald war man sich einig: «Es wäre der Hammer, gegen eine Mannschaft von ehemaligen Nationalspielern anzutreten.» Und ein Zuschauermagnet obendrein, was natürlich dank Ticketverkauf erst noch die Clubkasse füllen würde.

Dank grosszügiger Sponsoren konnte der Traum Wirklichkeit werden. Diesen Samstag ist es so weit: Dann werden die Suisse ­Legends, eine Mannschaft mit kumuliert mehr als 700 Länderspielen für die Schweiz, gegen die erste Mannschaft von Trainer Urs Affolter in Koppigen an­treten.

Speziell trainieren müssten die Koppiger nicht, sagt Lüdi. Dreimal pro Woche wie bisher würden genügen. Die Hälfte der 1000 Tickets seien schon re­serviert.

Stars zum Anfassen

Die vom Schweizerischen Fussballverband anerkannten Suisse Legends werden in Nationaltrikots antreten. Wenn dann zum Auftakt die Musikgesellschaft Koppigen die Nationalhymne spielt, wird es richtig feierlich.

Laut Ronnie Lüdi habe Andy Egli, der Präsident und Gründer der Suisse Legends, gesagt, fast alle hätten einmal in kleinen ­Vereinen angefangen. Man komme ja nicht als Fünfjähriger in die Nationalmannschaft.

Darum wollten die Arrivierten mit der Teilnahme an «Grümpelturnieren» kleine Dorfvereine unterstützen. Als gutes Beispiel dient auch der künftige YB-Torwart David von Ballmoos, der als Junior in Koppigen spielte.

Nach dem Match werden die Stars nicht gleich verschwinden. Sie liessen einen Tisch im Festzelt reservieren, wo sie sich auf den Kontakt mit fussballbegeisterten Koppigern freuen. Dabei kommen sicher auch Autogrammjäger zum Zug. Ob sie dann bei Bier und Bratwurst noch Zeit für Erinnerungen haben?

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch