Die Kündigung kam überraschend

Burgdorf

Seit gut zehn Jahren führt der Gemein­nützige Frauenverein Burgdorf die Mensa des Bildungszentrums Emme. Auf Ende Juni erhielt er von der Schulleitung die Kündigung.

Kathrin Wüthrich und Elisabeth Knutti sind enttäuscht. Bald können sie die Schüler in der Mensa Steinhof nicht mehr verköstigen.

Kathrin Wüthrich und Elisabeth Knutti sind enttäuscht. Bald können sie die Schüler in der Mensa Steinhof nicht mehr verköstigen.

(Bild: Thomas Peter)

Die Kündigung kam wenige Tage vor Weihnachten des letzten Jahres. Kurz zuvor hatte das sechsköpfige Mensateam des Bildungszentrums (BZ) Emme im Burgdorfer Steinhof nebst Weihnachtsgeschenken von der Schulleitung auch viel Lob erhalten. Seit 2004 führt der Gemein­nützige Frauenverein Burgdorf die Mensa. Die Leiterinnen Elisabeth Knutti und Katrin Wüthrich reiben sich noch heute die Augen, wenn sie an die überraschend eingegangene Kündigung zurückdenken. Zurzeit sind sie dar­an, den Betrieb langsam her­unterzufahren.

Ende Juni ist dann endgültig Schluss für den Frauenverein. Ab dann übernimmt die weltweit tätige Compass Group die Geschicke der Mensa. Das ISA-zertifizierte Unternehmen der Gastrobranche, das seinen Hauptsitz in Winterthur hat, beschäftigt weltweit 360 000 Mitarbeiter in insgesamt 64 Ländern. In Burgdorf sind sie keine Unbekannten, führen sie doch auch das Restaurant des neuen Verwaltungszen­trums in der Neumatt. Über die Gründe, die dazu geführt haben, dass die Schulleitung das Mandat für die Mensa im Steinhof anderweitig vergeben wollte, weiss Elisabeth Knutti als Präsidentin des Frauenvereins nur wenig.

Plötzlich Beanstandungen

Das letzte Mensajahr sei geprägt gewesen von vielen Personalausfällen, sagt Kathrin Wüthrich. Zum Teil sei es wegen Krankheiten dazu gekommen, zum Teil wegen Unfällen. Die verbleibenden Angestellten hätten daher viele zusätzliche Einsätze ge­leistet. Trotzdem sei die vormals viel gelobte Qualität des Essens seitens der Schulleitung beanstandet worden. Daneben habe es viele Probleme mit einer Person gegeben, was etliche Mitarbeitergespräche erfordert habe, fügt Elisabeth Knutti hinzu. Dies alles blieb der Schulleitung des BZ Emme nicht verborgen. Und genau in dieser Zeit habe ein Qualitätsumfrage stattgefunden.

Dass die Qualität in der Mensa Steinhof beanstandet wurde, erstaunte die beiden Frauen. Denn bei Engpässen habe das Team mit der Mensa der Fachhochschule im Gsteig zusammengearbeitet. Und von dort seien die Rückmeldungen stets positiv ausgefallen. Auch diese Mensa, die auch Caterings anbietet, wird vom Gemeinnützigen Frauenverein unter der Gesamtleitung von Markus Lerch geführt. Im Gsteig wird künftig auch die Köchin der BZ-Emme-Mensa arbeiten können. Die fünf übrigen Angestellten werden von der neuen Führung übernommen, wenn sie dies wünschen. Diese Woche müssen sie sich entscheiden. «Wir haben uns für unsere Angestellten eingesetzt», betont Kathrin Wüthrich.

Weniger für Vergabungen

Nun hoffen die beiden Frauen, dass ihre langjährigen Mitarbeiterinnen unter ähnlichen Bedingungen bei Compass weiterarbeiten können. «Die Compass Group ist ein Grosskonzern und wird ­sicher gewinnorientierter und mit mehr Convenience-Zutaten arbeiten als wir», vermutet Elisabeth Knutti. Bis anhin sei den Mensaangestellten ihre Mittagspause bezahlt worden, und auch das Essen sei im marktüblichen Lohn inbegriffen gewesen. Gespannt sind die beiden Frauen, ob das Mittagsmenü weiterhin für 9.50 Franken angeboten wird.

Durch den Wegfall des Mandats im BZ Emme spart der Gemeinnützige Frauenverein Burgdorf zwar Personalkosten. Aber ihm entgehen auch Einnahmen, womit ihm künftig weniger flüssige Mittel für Vergabungen zur Verfügung stehen werden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt