Zum Hauptinhalt springen

Der Friedhof wird erweitert

Ein neuer Bereich für Kindergräber, eine letzte Ruhestätte für Sternenkinder, ein Blumenplatz und ein grösseres Gemeinschaftsgrab: Der Friedhof in Lützelflüh wird ­umgestaltet.

Noch liegt das Landstück brach: Ende Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen.
Noch liegt das Landstück brach: Ende Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen.
Marcel Bieri

«Der Trend geht in Richtung Gemeinschaftsgrab», sagt Gemeinderat Beat Zaugg. Darum werde der Platz in dieser Ruhestätte auf dem Friedhof in Lützelflüh langsam knapp. Ebenfalls das derzeit genutzte Feld für Erdbestattungen hat nur noch wenig freie Plätze. Aus diesen Gründen habe sich eine Neugestaltung des Fried­hofes aufgedrängt, so Zaugg. Er ist Mitglied einer siebenköpfigen Arbeitsgruppe, die sich des Vorhabens angenommen hat.

Letzter Gruss

Das Gemeinschaftsgrab wurde vor 25 Jahren zuhinterst auf dem Friedhofgelände erstellt. Das grosse graue Kreuz ist von weitem sichtbar. Unmittelbar davor hat es links und rechts zwei Rasenplätze. Während das rechte Grundstück als Reserve für Erdbestattungen frei bleibt, erfolgt die geplante Neugestaltung auf der linken Seite.

Hier sollen neue Kindergräber, ein Kindergemeinschaftsgrab, ein Bereich für Sternenkinder und ein Rasen­gemeinschaftsgrab angelegt werden. Im letztgenannten können Urnen anonym eingesetzt werden. Damit die Hinterbliebenen dennoch einen letzten Blumengruss niederlegen können, wird für diese Gräber ein zentraler Platz vorgesehen. «Und zur Erweiterung des bereits bestehenden Gemeinschaftsgrabs werden neue Aschengruften erstellt», ergänzt der verantwortliche Gemeinderat.

Baum und Sitzbank

Die Kindergräber, die sich derzeit noch beim Eingangsbereich des Friedhofes befinden, werden nach der Ruhezeit, das heisst nach 30 Jahren, aufgehoben. Der Zugang zu den neuen Kinderruhestätten erfolgt über vier Wege, die in einem X angeordnet sind. Dort, wo sie sich treffen, wird ein Baum gepflanzt und eine Sitzbank hingestellt.

Gerechnet wird mit Gesamtkosten von 65 000 Franken, dieser Betrag liegt in der Kompetenz des Gemeinderates. Die Ausschreibung für die Arbeiten würden demnächst erfolgen, sagt Zaugg. Er hofft, dass Ende 2018, Anfang 2019 mit der Umgestaltung begonnen werden kann.

Doch nicht nur der Friedhof soll erneuert werden, geplant ist in einem zweiten Schritt auch die Renovierung des Friedhofgebäudes. Hierfür hat der Rat bereits einen Planungskredit von 4000 Franken gutgeheissen. Laut Beat Zaugg sollen diese Arbeiten 2020 erfolgen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch