Zum Hauptinhalt springen

«Das Leben vieler Einwohner findet nicht in Lützelflüh statt»

Denner, Landi, Drogerie und Banken: Entweder sind sie schon weg, oder sie planen, das Dorf zu verlassen. Das bereitet dem Gemeindepräsidenten Sorgen.

Benjamin Lauener
Ein Schlafdorf? Während in Lützelflüh die Läden aussterben, werden immer mehr Wohnungen gebaut. Foto: Thomas Peter
Ein Schlafdorf? Während in Lützelflüh die Läden aussterben, werden immer mehr Wohnungen gebaut. Foto: Thomas Peter

Als Drogi-Hausi seine Drogerie schloss, ging eine Ära zu Ende. 36 Jahre lang versorgte Hans Wüthrich die Lützelflüher mit Arznei, im Sommer 2018 war Schluss. Das Ende der Drogerie war auch der Abschluss einer turbulenten Woche für das Dorf Lützelflüh, das Ende einer Woche, während der gleich drei Geschäfte die Pforten schlossen. Gleichzeitig machten damals der Denner und die Landi zu, und schliesslich folgte noch die Brandis-Drogerie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen