Zum Hauptinhalt springen

Arbeiten in fünf Dörfern

Die Gemeinden Affoltern, Auswil, Lützelflüh, Rohrbach und Rohrbachgraben kamen in den Genuss von Zivilschutzeinsätzen.

Der Schnee konnte die Zivilschützer nicht davon abhalten, in Grünenmatt einen Steg zu bauen. Foto: pd
Der Schnee konnte die Zivilschützer nicht davon abhalten, in Grünenmatt einen Steg zu bauen. Foto: pd

Die Angehörigen der Zivilschutzorganisation Trachselwald plus standen kürzlich in einem fünftägigen Einsatz. Dabei erledigten sie verschiedene Aufgaben – und liessen sich auch von einsetzendem Schneefall nicht stoppen.

Eine der Hauptaufgaben bei Arbeiten zugunsten der Gemeinschaft stand auch während dieser Woche auf dem Programm: das Schneiden von auswuchernden Sträuchern, die das reibungslose Fliessen von Gewässern verhindern.

Dies war an einzelnen Standorten relativ schwierig. Vor allem in Affoltern war vorsichtiges Arbeiten gefragt; das Gelände war relativ steil und der Boden in den letzten Einsatztagen durch den Schnee sehr glitschig. Nichtsdestotrotz kamen die Pioniere auch mit den notwendigen Bachüberbauungen gut voran, sodass alle Arbeiten rechtzeitig erledigt werden konnten.

Dachrinnen aus Holz

In der Gemeinde Rohrbachgraben waren die Fähigkeiten der Pioniere unter anderem bei der örtlichen Waldhütte gefragt. Sie erstellten neue Dachrinnen aus Holz, erneuerten die Hocker und füllten das Brennholz auf. Die instand gestellte Waldhütte strahlte bald in neuem Glanz.

Auch an den übrigen Arbeitsorten sah man Ende der Woche das Ergebnis der harten Arbeit. In Grünenmatt wurde eine kleine Holzbrücke über den Bach gebaut. In Rohrbach konnte der örtliche, rege benutzte Wanderweg wieder in einen sehr guten Zustand gebracht werden.

Dank aus der Bevölkerung

Der einwöchige Einsatz dürfe als grosser Erfolg bezeichnet werden, schreibt die Zivilschutzorganisation Trachselwald plus in einer Mitteilung. Trotz der überraschenden Rückkehr des Winters zeigten die Schutzdienstpflichtigen demnach grossen Einsatz «und versprühten am Schluss auch Freude über das Ergebnis».

Dies umso mehr, als sie während der Woche Komplimente der Bevölkerung entgegennehmen durften. (we/pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch