Zum Hauptinhalt springen

Bätterkinder wollen kein Bahndepot

Wie erwartet, stiess der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) mit seinen Plänen für ein neues Depot beim Bahnhof auf wenig Gegenliebe. In einer ­intensiven Diskussion zeigte sich rasch: Die Anwohner befürchten nächtlichen Lärm.

Umstrittene Pläne: In der Leimgrube, zwischen Kartoffelzentrale (lange Halle rechts) und dem Gebäude der BKW (links), plant der Regionalverkehr Bern-Solothurn ein neues Depot. Dort sollen bis zu 16 Züge abgestellt und instand gehalten werden können.
Umstrittene Pläne: In der Leimgrube, zwischen Kartoffelzentrale (lange Halle rechts) und dem Gebäude der BKW (links), plant der Regionalverkehr Bern-Solothurn ein neues Depot. Dort sollen bis zu 16 Züge abgestellt und instand gehalten werden können.
Thomas Peter

Zum zweiten Mal in den vergangenen Monaten war die Saalanlage in Bätterkinden wegen einer Informationsveranstaltung des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) fast voll besetzt. Auch das Thema war das gleiche wie im Mai. Und letztlich war auch die Stimmung ähnlich wie damals. Die Diskussion verlief zwar äusserst gesittet und fair, doch die Meinungen der Bätterkinder waren ausnahmslos klar: Skeptisch bis ablehnend beurteilen sie das Projekt des RBS.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.