Zum Hauptinhalt springen

Wenn Mörder und Verliebte ihr Heil im Krieg suchen

Das Freilichttheater Moosegg feierte seine zweitletzte Premiere unter Regisseur Peter Leu mit dem Schauspiel «Galgenbühl». Die tragische Geschichte dreht sich um Schweizer Söldner, die sich in fremden Diensten gegenseitig bekämpfen.

Im Stück «Galgenbühl» ist der Tod nie weit entfernt.
Im Stück «Galgenbühl» ist der Tod nie weit entfernt.
Hans Wüthrich

Da ein idyllischer Teich, dort eine hübsche, natürliche Waldlichtung und mittendrin ein Galgen mit Henkerstrick: Das schlichte Bühnenbild des Freilichttheaters Moosegg könnte nicht gegensätzlicher sein.

Das kleine Gewässer lädt Verliebte zum Turteln ein, während an der mittelalterlichen Hinrichtungsstätte der Scharfrichter seiner Pflicht nachgeht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.