Zum Hauptinhalt springen

Unterwegs im Zirkuswagen

Zum letzten Mal gastierte der Circus Monti am Wochenende in Hasle. Ab nächstem Jahr werden nur noch zehn Orte bespielt. Zum aktuellen Team gehört die 24-jährige Lisa Graber aus Burgdorf, die als Allrounderin arbeitet.

Ein Zuhause auf Zeit: Die Burgdorferin Lisa Graber fühlt sich wohl in der Zirkusfamilie.
Ein Zuhause auf Zeit: Die Burgdorferin Lisa Graber fühlt sich wohl in der Zirkusfamilie.
Andreas Marbot

Sie recht Sägemehl zusammen oder steht im Küchenwagen am Herd: Lisa Graber ist im Circus Monti Mädchen für alles. Am liebsten arbeitet die ausgebildete Hauswirtschafterin und medizinische Praxisassistentin in der Wäschepflege. «Wenn ich während der Vorstellungen die Artisten bewundere, erfreue ich mich auch an den Kostümen, die teilweise durch meine Hände gegangen sind», sagt die 24-jährige Burgdorferin mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Dem Zirkus galt bereits früh die Liebe der kleinen Lisa, und sie genoss jeweils ihr Geburtstagsgeschenk bei Monti und Knie. Ihr aktuelles Engagement verdankt sie ein Stück weit dem Unfall eines Artisten während einer Vorstellung in Bern, als nach einem Arzt gefragt wurde. Praxisassistentin Lisa Graber ging ebenfalls zum Manegenrand, offerierte Hilfe und organisierte die Ambulanz – und sah erstmals hinter die Kulissen des Zirkusbetriebs. Johannes Muntwyler von der Monti-Direktion machte die engagierte Helferin auf die Jobmöglichkeiten im Zirkus auf-merksam.

Sie vermisst die Badewanne

«Eine Reise durch die Schweiz während einer Saison passt sehr gut in mein Konzept», sagt Lisa Graber. Ende 2013 absolvierte sie erfolgreich das Monti-Auswahlverfahren. Seit dem 24.Februar gehört die unkomplizierte Burgdorferin bis Saisonende im Oktober zum Tross der rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Circus Monti. Sie hat keine spezifische Stelle, sondern arbeitet als «Joker» dort, wo eine Kollegin oder ein Kollege einen freien Tag haben und ersetzt werden müssen.

Vor und während den Vorstellungen hilft Lisa Graber bei der Einlass- und Ticketkontrolle mit, ist an den Verpflegungsständen anzutreffen und später mit Aufräumen beschäftigt. Auch hilft sie, Plakate und Banderolen in der Region zu verteilen, sowie beim stressigen und kräftezehrenden Auf- und Abbau. Viel Zeit nimmt die Verpflegung des 60-köpfigen Zirkusteams in Anspruch. Lisa Graber macht es jedoch Spass, im Zirkuswagen zu kochen.

Ihre Unterkunft im fünf Quadratmeter grossen Einzelabteil des Mannschaftswagens passt der spontanen Frau; sie vermisst nur manchmal eine Badewanne – und ihr Klavier. Das Zusammenleben im Monti bedeutet ihr viel. «Zirkus kann man sich nicht vorstellen, wenn man ihn nicht lebt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch