Zum Hauptinhalt springen

Umfrage zur Grünabfuhr löst Unmut aus

Eine Studentin der Uni Bern hat in Absprache mit der Stadt Langenthal 3000 Personen befragt. Sie möchte damit die Meinung der Bevölkerung zur erweiterten Grünabfuhr erfahren. Viele Befragte sind verärgert.

Tobias Granwehr
Die Stadt Langenthal sammelt seit April zusätzlich zu den Gartenabfällen auch Speisereste- und Rüstabfälle. Mit einer Umfrage will die Stadt nun herausfinden, wie das Angebot genutzt wird. Allerdings hat diese Umfrage einigen Ärger ausgelöst.
Die Stadt Langenthal sammelt seit April zusätzlich zu den Gartenabfällen auch Speisereste- und Rüstabfälle. Mit einer Umfrage will die Stadt nun herausfinden, wie das Angebot genutzt wird. Allerdings hat diese Umfrage einigen Ärger ausgelöst.
Adriana Bella

Die Stadt Langenthal hat kürzlich 3000 Personen angeschrieben, an einer Umfrage zur städtischen Speisereste- und Rüstabfallentsorgung teilzunehmen. Die erweiterte Grünabfuhr ist seit Anfang April möglich. Die Speisereste und Rüstabfälle müssen in den grünen Containern, in die auch Gartenabfälle hineingehören, bereitgestellt werden. Zusätzlich müssen die Speisereste und Rüstabfälle in separate, kompostierbare Beutel verpackt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen