Zum Hauptinhalt springen

Nur selten schaffen Gemeinderäte die Wiederwahl nicht

Am Sonntag wurde FDP-Gemeinderat Martin Kolb vom Stimmvolk abgewählt. Ein Blick in die Archive zeigt, dass dies in Burgdorf ein seltenes Ereignis ist.

Trost nach der Niederlage: Stadtpräsidentin Elisabeth Zäch baut den abgewählten FDP-Gemeinderat Martin Kolb auf und dankt ihm für seine engagierte Arbeit in der Burgdorfer Regierung.
Trost nach der Niederlage: Stadtpräsidentin Elisabeth Zäch baut den abgewählten FDP-Gemeinderat Martin Kolb auf und dankt ihm für seine engagierte Arbeit in der Burgdorfer Regierung.
Walter Pfäffli

Man schrieb das Jahr 1979: Wie üblich fanden in Burgdorf die Gemeindewahlen im November statt. Stadtpräsident Max Conrad (LDU) schaffte die Wiederwahl im ersten Wahlgang problemlos genauso wie sechs amtierende Gemeinderäte. Auch der neue Kandidat Heinz Schibler (FDP) schaffte die Wahl auf Anhieb. Weniger gut lief es dem amtierenden Regierungsmitglied Klaus Eichenberger (FDP). Er erreichte zu wenig Stimmen und musste in den zweiten Wahlgang.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.