Zum Hauptinhalt springen

Markthalle: Parlament hat nichts zu sagen

Entgegen der Forderung des Stadtrats kommt bei der Sanierung der Markthalle in Burgdorf nun doch ein Totalunternehmer zum Handkuss. Trotzdem soll ein Teil der Aufträge an lokale Baufirmen vergeben werden.

Lauscht dem Votum seines Vorgängers: Walter Baumann (3.v.r.) beerbt Markus Grimm (2.v.r.) als Präsident der Markthalle Burgdorf AG.
Lauscht dem Votum seines Vorgängers: Walter Baumann (3.v.r.) beerbt Markus Grimm (2.v.r.) als Präsident der Markthalle Burgdorf AG.
Thomas Peter

Es war eine klare Sache: Am 16. Dezember forderte das Burgdorfer Parlament den Gemeinderat mit 30 zu 3 Stimmen auf, dafür zu sorgen, dass bei der Vergabe der Arbeiten für die Sanierung der Markthalle regionale Baufirmen nicht zu kurz kommen. Es war dem Stadtrat sauer aufgestossen, dass die Markthalle AG am liebsten mit einer Totalunternehmung arbeiten möchte. Heinz Sägesser (GFL) und Stefan Berger (SP) befürchteten, dass dadurch kaum Aufträge an lokale Unternehmen fliessen würden und lancierten deshalb den Vorstoss, der dann eine deutliche Mehrheit fand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.