Zum Hauptinhalt springen

Lotzwil hat kaum mehr Sparmöglichkeiten

Trotz einer erneuten Steuererhöhung und zurückgestellten Investitionen sieht das Budget ein Defizit vor. Immerhin stehen 3 der einst 8 Onyx-Millionen weiterhin zur Verfügung.

Gut 40'000 Franken kostet der Bahnhof Bad Gutenburg die Gemeinde Lotzwil. Einige Einwohner würden angesichts der wenigen Passagiere die Züge gerne vorbeifahren lassen.
Gut 40'000 Franken kostet der Bahnhof Bad Gutenburg die Gemeinde Lotzwil. Einige Einwohner würden angesichts der wenigen Passagiere die Züge gerne vorbeifahren lassen.
Robert Grogg

46 von 1632 Stimmberechtigten nahmen an der Gemeindeversammlung teil. Geleitet wurde sie von Vize Markus Ott, da Gemeindepräsident Beat Luder beruflich verhindert war. Im Mittelpunkt standen die Finanzen. Das Budget sei in zwei Varianten gerechnet worden, erklärte Finanzverwalter Ruedi Grütter. Die Version mit dem bisherigen Steuerfuss von 1,6 Einheiten habe sich aber schnell als unhaltbar erwiesen. Das Eigenkapital würde so viel zu schnell aufgebraucht. Es beträgt Ende dieses Jahres voraussichtlich noch 1,16 Millionen.

Von den ursprünglich 8 Onyx-Millionen sind noch 3,2 übrig. Zur Entlastung des Defizites 2014 hat der Gemeinderat ausserdem beschlossen, im Rechnungsjahr 2013 zusätzliche Abschreibungen von 900'000 Franken zulasten dieser Spezialfinanzierung vorzunehmen. Dadurch verringern sich die harmonisierten Abschreibungen im Budget um 90'000 Franken.

Die letztjährige Steuererhöhung werde gleich durch den Lastenausgleich zunichtegemacht, so Grütter. Mit einer erneuten Erhöhung um ein Zehntel auf 1,7 Einheiten und der Anhebung der Liegenschaftssteuer von 1 auf 1,2 Promille resultiere im Voranschlag von fast 14 Millionen immer noch ein Defizit von 382'000 Franken. Schwierig zu budgetieren, seien die Steuereinnahmen, erklärte Ruedi Grütter. Ganz besonders treffe dies auf die juristischen Personen zu. Der Gemeinderat habe ausserdem beschlossen, mehrere Investitionen zurückzustellen. So das Feuerwehrmagazin mit 0,5 und das Schulhaus Kirchenfeld samt Fenstern mit 1,2 Millionen. «Wir haben es uns nicht leicht gemacht», erklärte Markus Ott, «es gibt nichts anderes als eine Steuererhöhung.»

Ohne Halt bis Madiswil

Fragen gab es zu den gut 40'000 Franken, die Lotzwil für die BLS-Haltestelle Bad Gutenburg zahlen muss, obwohl diese auf Gemeindegebiet von Madiswil liegt und pro Zug lediglich 0,35 Personen ein- oder aussteigen. Lotzwil beantragte bereits im Frühjahr 2012 deren Aufhebung. Laut Markus Ott wollen aber die BLS und vor allem die regionale Verkehrskonferenz diese Haltestelle unbedingt erhalten. Weil das Einzugsgebiet für die Kostenverteilung massgebend ist, muss Lotzwil davon zwei Drittel übernehmen.

Bei den meisten Ausgaben sei die Gemeinde leider völlig machtlos, daran habe auch ein Brief an Regierungsrätin Beatrice Simon nichts geändert, so der Finanzverwalter. Gemeinderat Walter Nyffeler stellte das Projekt zur Sanierung der Werkleitungen im Gebiet Inseli vor. Dazu wurde ein Rahmenkredit von 710'000 Franken gesprochen. Gutgeheissen wurde auch ein Rahmenkredit von 700'000 Franken für die Zustandsaufnahme der rund 700 privaten Abwasseranlagen, verteilt auf die nächsten fünf Jahre. Mehr als die Hälfte davon zahlt der Kanton zurück.

Sekundarschule auf Kurs

Mehrere Änderungen von Reglementen passierten problemlos. So werden zukünftig die Wahl- und Abstimmungsurnen am Sonntag nur noch bis 11 Uhr zugänglich sein. Im Gegenzug steht der Briefkasten auf der Verwaltung bei Abstimmungen und Wahlen auch an Sonntagen bis 9 Uhr zur Verfügung.

Unter Verschiedenem orientierte Walter Nyffeler über die notwendigen Sanierungen zur Einrichtung einer eigenen Sekundarschule im Schulhaus Dorf. Man werde diese Arbeiten in Tranchen aufteilen – sie fielen in die Kompetenz des Gemeinderates. Die Frage, wohin der Kindergarten ausgelagert werden kann, will der Gemeinderat an seiner nächsten Sitzung besprechen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch