Zum Hauptinhalt springen

Lohnerhöhung ja, aber moderat

Der Gemeinderat ist so weit: Er will sich von der nächsten Gemeindeversammlung eine Lohnerhöhung bewilligen lassen. Doch er gibt sich deutlich bescheidener als noch vor einem Jahr.

Gemeindepräsident Martin Wyss will sich nun mit 12'000 anstatt 30'000 Franken zufrieden geben.
Gemeindepräsident Martin Wyss will sich nun mit 12'000 anstatt 30'000 Franken zufrieden geben.
Martin Scheel

Es sei sogar von Abzockerei die Rede gewesen. Signaus Gemeindepräsident Martin Wyss bekam zum Teil heftige Kritik zu hören, als er sich vor einem Jahr für eine Lohnerhöhung des Gemeinderates einsetzte. Er wollte die Ratsmitglieder massiv besser entschädigen als bisher. Der Vorschlag, den der Rat in die Vernehmlassung schickte, sah vor, die Entschädigung der Exekutive einer Lohnklasse zuzuordnen. Und weil der Gemeinderat über dem Gemeindeschreiber steht, wurde die nächsthöhere Lohnklasse gewählt. Über 120'000 Franken wären dann im Gemeinderat verteilt worden, wobei davon ausgegangen wurde, dass der Gemeindepräsident ein Viertel zugut haben würde, über 30'000 Franken also. Heute bekommt er 12'000 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.