Zum Hauptinhalt springen

Kinderpornografie: Lehrer bekommt kein Geld

Der Burgdorfer Lehrer, der vor einem Jahr suspendiert worden war, hat zu Recht keinen Lohn mehr gezahlt bekommen. Das hat das Berner Verwaltungsgericht am Mittwoch entschieden.

Die Beschwerde des beschuldigten Lehrers wurde am Mittwoch abgewiesen.
Die Beschwerde des beschuldigten Lehrers wurde am Mittwoch abgewiesen.
Andreas Marbot, Thomas Peter

Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern hat einem Burgdorfer Lehrer zu Recht den Lohn nicht weitergezahlt. Das hat das Berner Verwaltungsgericht am Mittwochvormittag entschieden. Der Lehrer war vor einem Jahr vom Schuldienst suspendiert worden, nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Kinderpornografie aufgenommen hatte. Später leitete die Stadt Burgdorf die ordentliche Kündigung per Ende Januar 2013 ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.