Zum Hauptinhalt springen

Hund «Sheyla» hält Huttwiler Behörden auf Trab

Ein streunender Hund sorgt derzeit in der Gemeinde Huttwil für Gesprächstoff. Nun soll er vom Tierschutz eingefangen werden.

Der Tierschutz soll «Sheyla» einfangen.
Der Tierschutz soll «Sheyla» einfangen.
zvg

Vor drei Wochen sei der weisse Schäferhund zum ersten Mal gesichtet worden. «Auch ich habe ihn gesehen», erklärt Martin Jampen, der Gemeindeschreiber von Huttwil. Wer genau den Streuner der Polizei gemeldet habe, könne er nicht sagen. Zuerst habe es noch Unklarheiten mit den Zuständigkeiten gegeben: Unklar war, ob sich nun die Gemeinde oder die Polizei um die Angelegenheit kümmere.

Streunendes Jungtier

Am Freitag sei nun der Tierschutz Oberaargau von der Gemeinde Huttwil damit beauftragt worden, den Hund innert nützlicher Frist einzufangen. «Wir hoffen, dass das Tier bis in rund 10 Tagen eingefangen worden ist», erklärt Jampen weiter. Sollte es nicht gelingen, den Hund einzufangen, so müssten andere Massnahmen, wie Betäuben oder gar ein Abschuss, ins Auge gefasst werden.

Jampen ist sich aber sicher, dass dies den Tierschützern gelingen werde, da der Hund ein festes Revier innehabe. Den neun Monate alte Hund treffe man immer wieder im Oberdorf, auf dem Flurweg und im Fiechtenfeld an. «Er ist schüchtern und läuft vor Personen davon.» Es dürfte sich um ein vom Tierschutz vermitteltes Tier oder um dessen Nachwuchs handeln. Der Name sei den Tierschützern bekannt, er heisse «Sheyla». Wenn er eingefangen sei, werde man den Hund wieder an neue Besitzer vermitteln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch