Zum Hauptinhalt springen

Grossenbacher will trotz allem Zeit haben

Gross war die Skepsis im Emmental, als die Amtsbezirke zu einer Verwaltungsregion mit einem einzigen Statthalter zusammengefasst wurden. Nun zieht eben dieser Statthalter Markus Grossenbacher Bilanz: Die Umstellung sei zwar schwierig gewesen, aber positiv verlaufen.

Markus Zahno
Markus Grossenbacher muss mehr Aufgaben an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter delegieren als früher.
Markus Grossenbacher muss mehr Aufgaben an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter delegieren als früher.
Thomas Peter

Mit 698 Quadratkilometern ist der Verwaltungskreis Emmental dreimal grösser als der Kanton Zug. Auch punkto Einwohnerzahl übertrifft das Emmental mit seinen 93'000 Leuten nicht weniger als acht Kantone. Für ein solch grosses Gebiet zuständig zu sein, «das hat unsere Arbeit verändert», sagt Regierungsstatthalter Markus Grossenbacher. An manchen Tagen lege er gegen 300 Kilometer im Auto zurück, und natürlich sei es da unmöglich, sich persönlich um jedes Anliegen aus der Bevölkerung zu kümmern. Mit anderen Worten: Die Zeiten, als der Statthalter – wie Simon Bichsel im Amt Signau – an jedem Märit eine öffentliche Sprechstunde anbot und die Bürger bei ihm alle erdenklichen Anliegen deponieren konnten, sind vorbei. «Aber auch heute», wendet Grossenbacher sofort ein, «erhalten bei uns alle Leute Auskunft.» Einfach in der entsprechenden Abteilung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen