Zum Hauptinhalt springen

Grimms Suche nach dem Goldesel

Frühestens im Jahr 2016 kann das Casino-Theater in Burgdorf saniert werden. Vorausgesetzt, das stark verteuerte 13,3 Millionen-Franken-Projekt lässt sich finanzieren. Verwaltungsratspräsident Markus Grimm hofft auf den Goodwill von Burgergemeinde und Stadt – noch haben diese aber nicht Ja gesagt.

Vor 2016 wird nicht saniert: Der Umbau des 142-jährigen Casino-Theaters in der Burgdorfer Oberstadt verzögert sich.
Vor 2016 wird nicht saniert: Der Umbau des 142-jährigen Casino-Theaters in der Burgdorfer Oberstadt verzögert sich.
Walter Pfäffli

Eine kleinere Bombe liess der Verwaltungsrat an der Generalversammlung der Casino-Theater AG Ende November platzen: Die geplante Sanierung des 1872 erbauten Musik- und Tanztheaters in der Oberstadt kostet 30 Prozent mehr als geplant und beginnt frühestens in einem Jahr. Nach dem Umbau könnte das à jour gebrachte Kulturhaus erst ab der Spielsaison 2017/2018 genutzt werden. Vorausgesetzt, das um 3 Millionen Franken verteuerte Projekt kann finanziert werden. Der Umbau des Casino-Theaters hätte bereits in diesem Jahr beginnen sollen, wurde dann aber wegen aufwendiger Vorbereitungsarbeiten auf 2015 und nun sogar auf 2016 hinausgeschoben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.