Zum Hauptinhalt springen

Futter frisst weniger Energie

Der führende Tierfutterhersteller UFA baut erneut aus. Um das Mischfutterwerk Biblis in Herzogenbuchsee zu modernisieren, fliesst viel Geld.

Sind stolz auf ihren Betrieb: Geschäftsleitungsmitglied Wendelin Strebel (links) und Produktionsleiter Peter Hofer sind überzeugt, mit den Investitionen ins UFA-Werk Biblis einen wichtigen Schritt für die Nachhaltigkeit gemacht zu haben.
Sind stolz auf ihren Betrieb: Geschäftsleitungsmitglied Wendelin Strebel (links) und Produktionsleiter Peter Hofer sind überzeugt, mit den Investitionen ins UFA-Werk Biblis einen wichtigen Schritt für die Nachhaltigkeit gemacht zu haben.
Thomas Peter

Manche Mühlen mahlen langsam, aber fein. Fein mahlt zwar auch das Mischfutterwerk Biblis in Herzogenbuchsee, aber von langsam kann längst keine Rede mehr sein. Seit 2002 entstehen hier jährlich 350'000 Tonnen Mischfutter für die UFA . Und diese eindrückliche Zahl soll ab Beginn des nächsten Jahres nochmals um 55'000 Tonnen gesteigert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.