Zum Hauptinhalt springen

Feldzug am Bach gegen das Drüsige Springkraut

Prächtig blüht das Drüsige Springkraut an der Langete. Doch die Freude an der gebietsfremden Pflanze hält sich bei Naturschützern in engen Grenzen. Asylbewerber und Arbeitslose haben bei einer Rodungsaktion geholfen.

Es raschelt am Ufer des Brunnbachs bei Roggwil. Oberhalb der Mündung in die Murg reissen zehn Männer ein bis zwei Meter hohe, blühende Pflanzen aus, tragen sie zusammen und stopfen sie in Abfallsäcke. Die rodenden Männer, sechs Asyl- und vier Stellensuchende, sind eifrig an der Arbeit. «Wir tun sie einfach», antwortet Joseph Affum auf die Frage, ob ihm diese Tätigkeit zusage. Er ist Asylsuchender aus Ghana und seit einem Jahr in der Schweiz.

Eine Problempflanze

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.