Zum Hauptinhalt springen

Fan-Anwältin: «Das wird schwierig»

Manuela Schiller unterstützt als Anwältin jene Fans der SCL Tigers, die in Rapperswil mit einem Stadionverbot belegt wurden. Sie schätzt die Erfolgsaussichten der deponierten Einsprache als klein ein. Und sie kritisiert den Eishockeyverband und die Vereine: «Es herrscht Willkür.»

Was am Abend des 23. März vor dem Playoutspiel zwischen den SCL Tigers und den Rapperswil-Jona Lakers geschehen ist und wer wirklich involviert war, ist nicht so klar und wird wohl für immer offen bleiben. Die Angaben der beteiligten Fans widersprechen denjenigen der involvierten Polizisten.

Unbestritten ist: Einige Tigers-Fans haben vor dem Stadion tatsächlich Böller und Pyrotechnik gezündet und damit die Tiere im unmittelbar daneben liegenden Zirkus Knie aufgeschreckt. Zudem sind mit rassistischen Äusserungen aufgefallen und haben sich mit Rappersil-Fans angelegt. Ob es aber tatsächlich jene 15 Personen waren, die später mit einem Stadionverbot belegt wurden, ist bestritten. Ein Teil dieser Langnau-Fans wehrt sich und hat eine Anwältin beigezogen (Ausgabe vom Mittwoch).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.