Zum Hauptinhalt springen

«Es braucht eine Notfallversorgung»

Als Gemeinderat und einziger Kinder- und Jugendpsychiater im Oberaargau wehrt sich auch Rudolf Baumberger gegen die Zentralisierung des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Diensts nach Burgdorf. «Ärztemangel hin oder her», sagt der Roggwiler, im Notfall sei eine Anlaufstelle vor Ort nötig.

Rudolf Baumberger: «Die eine oder andere Krise könnte man mit einer guten Notfallversorgung eher auffangen.»
Rudolf Baumberger: «Die eine oder andere Krise könnte man mit einer guten Notfallversorgung eher auffangen.»
Thomas Peter

Nicht nur Rudolf Baumberger fühlt sich von den Universitären Psychiatrischen Diensten des Kantons (UPD) gehörig vor den Kopf gestossen. Mit wenigen weiteren Akteuren aus den Bereichen Bildung und Familienhilfe wurde der Kinder- und Jugendpsychiater im November von den UPD-Verantwortlichen über die Tatsache informiert, dass der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst (KJPD) per 2014 in Burgdorf zentralisiert und die Stelle in Langenthal somit endgültig aufgehoben werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.