Zum Hauptinhalt springen

Eine Leidenschaft, die nicht rentiert

Am traditionellen Fellmarkt in Rohrbachgraben wechselten am Donnerstag unzählige Fuchs-, Marder- und Dachsfelle ihre Besitzer. Der Anlass wurde von der Wirtefamilie Kölliker zum zwanzigsten Mal durchgeführt.

Zu Hunderten werden die Fuchsfelle verladen – aufgrund des Andrangs auch draussen.
Zu Hunderten werden die Fuchsfelle verladen – aufgrund des Andrangs auch draussen.
Thomas Peter
Jeder bringt, was er im Lauf der Jagdsaison  geschossen hat.
Jeder bringt, was er im Lauf der Jagdsaison geschossen hat.
Thomas Peter
Auch Dachse mussten offensichtlich  dran glauben.
Auch Dachse mussten offensichtlich dran glauben.
Thomas Peter
1 / 4

Donnerstagmorgen, neun Uhr: Immer mehr Jäger versammeln sich vor dem Restaurant Linde in Rohrbachgraben. Auf ihren Schultern tragen sie unzählige Fuchs-, Marder- und Dachsfelle, welche in der Garage unter dem Restaurant von Peter Hofstetter und seinen Mitarbeitern auf ihre Qualität untersucht werden. Jedes Jahr reisen Dutzende Jäger aus dem Oberaargau, Solothurn, dem Entlebuch und Luzern nach Rohrbachgraben, um dort ihre Felle zu verkaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.