Zum Hauptinhalt springen

Ein Berufsleben lang stand er unter Strom

Walter Habegger war bis Ende 2011 Anlagechef in der Unterstation Bickigen und dann, nach Auflösung des Teams, noch Sicherheitsbeauftragter vor Ort. Jetzt geht er in Pension. Nach ihm gibt es in Bickigen keinen Anlagechef mehr.

Der BKW-Mann Walter Habegger in der Unterstation Bickigen, wo er seit 1973 arbeitete, in den letzten zwölf Jahren als Chef über die Anlage und das vierköpfige Einsatzteam.
Der BKW-Mann Walter Habegger in der Unterstation Bickigen, wo er seit 1973 arbeitete, in den letzten zwölf Jahren als Chef über die Anlage und das vierköpfige Einsatzteam.

Ein Sommermorgen auf der Unterstation Bickigen. Die grossen Erneuerungsarbeiten, welche die BKW Energie AG an der vor achtzig Jahren entstandenen Anlage vornehmen liess, neigen sich dem Ende zu. Die Kommandozentrale ist schon seit längerem geräumt, denn überwacht und gesteuert wird Bickigen, eine der landesweit wichtigsten Stromdrehscheiben für das Netz, heute von Mühleberg aus. Auch die Werkstatt ist nicht mehr in Betrieb, das vierköpfige Team wurde Ende 2011 aufgelöst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.