Zum Hauptinhalt springen

Ein Alkistübli war bis anhin tabu

Bislang nehmen Langenthals Behörden Abstand davon, der offenen Alkohol- und Drogenszene einen fixen Platz im Ort zuzuweisen. In der Stadt Bern geht man seit zehn Jahren andere Wege – mit dem Alkistübli.

Patrick Jordi
Das Alkistübli in Bern musste in den letzten Jahren umziehen. Die Stadt hat es wegen der guten Erfahrungen aber erhalten wollen.
Das Alkistübli in Bern musste in den letzten Jahren umziehen. Die Stadt hat es wegen der guten Erfahrungen aber erhalten wollen.
Tomas Wüthrich

Wegen der Interessengemeinschaft Wuhrplatz haben sich Langenthals Behörden in den kommenden Wochen und vielleicht sogar Monaten intensiver mit dem Problem der offenen Alkohol- und Drogenszene auseinanderzusetzen. Die dringliche Eingabe der IG, die nun als Petition behandelt wird, enthält unter anderem den Vorschlag, der Alkohol- und Drogenszene wieder den ursprünglichen Platz zwischen der Langete und dem Coop Tell zuzuweisen. Der Grund: Die Mitglieder der IG scheinen unter der Anwesenheit der Szene mitten auf dem Wuhrplatz zu leiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen