Zum Hauptinhalt springen

Dosierte Freude über Tech-Entscheid

Emmentaler Exponenten aus Wirtschaft, Politik und Kultur reagieren auf den Fachhochschulentscheid des Grossen Rates halb erfreut und halb zurückhaltend: Sie sehen die Region nach wie vor stiefmütterlich behandelt.

Nadja Pieren: Die Nationalrätin ist froh, hat aber auch Vorbehalte.
Nadja Pieren: Die Nationalrätin ist froh, hat aber auch Vorbehalte.
Thomas Peter
Fritz von Gunten: Der Kulturmann ist massvoll zuversichtlich.
Fritz von Gunten: Der Kulturmann ist massvoll zuversichtlich.
Walter Pfäffli
Roland Loosli: Der HIV-Präsident spricht von einem Teilerfolg.
Roland Loosli: Der HIV-Präsident spricht von einem Teilerfolg.
Daniel Fuchs
1 / 4

Der Grosse Rat hat gestern entschieden: Burgdorf bleibt Fachhochschulstandort. Allerdings wird für gut 300 Millionen Franken auch der grosse Campus in Biel gebaut. Das bedeutet, dass dort alle klassischen technischen Disziplinen vereint werden – also auch die Architektur und Elektrotechnik, die in einem Zeithorizont von acht Jahren aus Burgdorf wegziehen. Dafür soll die Stadt im Emmental als Ersatz andere Ausbildungsgänge der Fachhochschule bekommen, zum Beispiel Wirtschaft, Gesundheit und/oder Soziales.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.