Zum Hauptinhalt springen

Die Gemeinde nimmt sich ihres Leitungsproblems an

Der Gemeinderat von Oberbipp bringt einen Kredit von 2,66 Millionen Franken für die Sanierung und den Neubau der Wasser-, Abwasser- und Reinabwasserleitungen inklusive der Strasse im Bereich Schloss- und Talackerstrasse sowie Weihergasse an die Urne.

Der Auslöser für das Projekt: Die Liegenschaft Krähenbühl mit der Abzweigung links in die Schlossstrasse.
Der Auslöser für das Projekt: Die Liegenschaft Krähenbühl mit der Abzweigung links in die Schlossstrasse.
Thomas Peter

Die Gemeinde Oberbipp hat in den letzten Jahre kaum mit grösseren Investitionen auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt aber hat im Investitionsplan, der laut Gemeindepräsident Kurt Zobrist gleich mehrere Vorhaben umfasst, ein Projekt Priorität erhalten, das es in sich hat. Für 2,66 Millionen Franken sollen die Wasser-, Abwasser- und Reinabwasserleitungen inklusive Strasse im Bereich Schlossstrasse Süd, Talackerstrasse Ost und Weihergasse West saniert und erneuert werden. Den Kredit dafür bringt der Gemeinderat am 18.Mai an die Urne. Wobei die rund 1,45 Millionen Franken für die Leitungen der Spezialfinanzierung Wasser und Abwasser belastet werden sollen, während die rund 1,19 Millionen Franken für die Strassen zulasten des Eigenkapitals gehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.