Zum Hauptinhalt springen

Der Tiger und das Edelweiss

Tassen, Fahnen und Pullover gehören ins Fanartikelsortiment jedes Eishockeyklubs. Ein Edelweisshemd mit lauter kleinen Tigern, das gibt es allerdings nur bei den SCL Tigers. Produziert wird das Hemd mit Kultpotenzial vom Familienbetrieb Jenni in Brienzwiler.

Entstanden ist die Idee vor dem 100-Jahr-Jubiläum-Fest der Viehzuchtgenossenschaft Herbligen. Bauernsohn Christoph Bärtschi half dort im OK mit und suchte etwas Passendes zum Anziehen. Schliesslich kaufte er ein Edelweisshemd, der Grundstoff in Grau, die aufgestickten Alpenblumen in Schwarz mit kleinen roten Punkten in der Mitte. Von weitem hätten ihn die Edelweisse an «unser Tigerli» erinnert, berichtet Bärtschi, der bei den SCL Tigers als Leiter Spielbetrieb arbeitet. «Aber das war bloss ein Gedanke – mehr nicht.»

Im darauffolgenden Jahr veränderte sich bei den Tigers vieles. Es kam eine neue Führung, die auf Bescheidenheit setzte und alte Werte wieder aufleben liess. Das gefiel Christoph Bärtschi, und er fragte sich, ob es wohl möglich wäre, ein – zum Image des Traditionsklubs passendes – Hemd mit Tigerköpfen statt Edelweissen ins Fanartikelsortiment aufzunehmen. Er griff zum Telefon und wählte Therese Jennis Nummer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.