Zum Hauptinhalt springen

Der letzte «Pösteler» der Familie Gygax

Morgen steht Rudolf Gygax (65) zum letzten Mal hinter dem Postschalter. Damit geht eine über hundertjährige Tradition zu Ende. Seit 1883 war die Attiswiler Post in den Händen von Familie Gygax.

Er geht, sie kommt: Rudolf Gygax wird pensioniert, Felisa Berchtold führt ab 1.März die Poststelle Attiswil weiter.
Er geht, sie kommt: Rudolf Gygax wird pensioniert, Felisa Berchtold führt ab 1.März die Poststelle Attiswil weiter.
Thomas Peter

Gut gelaunt nimmt Rudolf Gygax eine Beige Briefe entgegen. «Schönes Wetter heute, nicht wahr, Franziska», sagt er, während er die Briefe stempelt. «Macht 16.80 Franken. Willst du noch ein Lösli?» Rudolf Gygax – oder «Ruedi», wie sie ihn im Dorf fast alle nur nennen – ist in seinem Element. «Bei mir gibt es keine Kunden ohne Namen», sagt er stolz. Und wenn er einmal jemanden nicht kennt oder ihm der Name entfallen ist, dann notiert er ihn auf ein A4-Blatt, das hinter dem Schalter hängt. «Meine Eselsbrücke», sagt er schmunzelnd.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.