Zum Hauptinhalt springen

Burgdorfer Lehrer wegen Kinder-Pornografie entlassen

Die Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen einen Lehrer eingeleitet. Ihm werden Kinder-Pornografie-Delikte vorgeworfen. Die Stadt hat den Lehrer sofort entlassen, der Kanton hat ebenfalls reagiert.

Dieter Haller (Präsident Volksschulkommission Burgdorf), Andrea Probst (Gemeinderat Bildungsdirektion) und Christoph Joss (Kantonaler Schulinspektor) orientieren an einer Medienkonferenz über das Strafverfahren.
Dieter Haller (Präsident Volksschulkommission Burgdorf), Andrea Probst (Gemeinderat Bildungsdirektion) und Christoph Joss (Kantonaler Schulinspektor) orientieren an einer Medienkonferenz über das Strafverfahren.
Thomas Peter

Details zum Fall sind noch keine bekannt. Aber allein die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft wegen Kinderpornografie ermittle, habe gereicht, um drastische Massnahmen zu ergreifen, sagte der Präsident der Burgdorfer Volksschulkommission, Dieter Haller, am Freitag vor den Medien. «Wir haben dem Lehrer umgehend gekündigt. In diesem Bereich gilt die Null-Toleranz.» Auch der zuständige Gemeinderat Andrea Probst (Grüne) weiss offenbar noch nichts Näheres. Trotzdem sei der Entscheid, die Lehrkraft zu entlassen, einfach gewesen. «Die Staatsanwaltschaft leitet wohl kaum ein Strafverfahren ein, wenn nichts Konkretes vorliegen würde.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.