Zum Hauptinhalt springen

Bisher keine Einsprachen gegen neuen Kanal im Gärbihof

Der Huebbach sorgt seit Jahren für Diskussionsstoff in der Gemeinde Dürrenroth. Führt er nämlich Hochwasser, droht im Gärbihof Gefahr für Mensch und Haus. Bisher wurde kein Einspruch gegen das Schutzprojekt erhoben.

Die Siedlung Gärbihof liegt im roten Bereich der Gefahrenkarte, ein Hochwasser wäre verheerend.
Die Siedlung Gärbihof liegt im roten Bereich der Gefahrenkarte, ein Hochwasser wäre verheerend.
Thomas Peter

Zu grossen Teilen steht er in der roten Zone der kantonalen Gefahrenkarte, der Gärbihof. Was bedeutet, dass bei einem massiven Hochwasser Menschen und Gebäude in Gefahr wären. Zudem ist das Gebiet mit einem Bauverbot belegt. Schuld an der heiklen Situation ist ein zu kleines Rohr, das den Huebbach unter der Siedlung Gärbihof durchleitet. Aus diesem Grund beschäftigt sich Dürrenroth seit über zehn Jahren mit möglichen Schutzmassnahmen. Zwar litt die Gemeinde seit 1995 unter keinen Fluten mehr, doch im Falle eines Jahrhunderthochwassers wären die Folgen verheerend. Für die Gemeinde ist deshalb klar: Der Gärbihof muss geschützt werden. Nun liegt das Wasserbaugesuch für die geplanten Massnahmen öffentlich auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.