Zum Hauptinhalt springen

Albonico tritt ab – Komplementärmedizin wird neu definiert

Hansueli Albonico, Gründer und Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung im Spital Langnau, tritt Ende Juni in den Ruhestand.

Tritt in den Ruhestand: Hansueli Albonico.
Tritt in den Ruhestand: Hansueli Albonico.

Seinen Abgang nimmt die Regionalspital Emmental AG zum Anlass, die Zukunft der Komplementärmedizin in Langnau neu festzulegen.

Klar sei, dass in Langnau auch in Zukunft komplementärmedizinische Behandlungen angeboten würden, schreibt die Spitalgruppe in einer Mitteilung vom Donnerstag. Eine Arbeitsgruppe werde aber im kommenden Jahr «langfristige Meilensteine» der Komplementärmedizin in Langnau definieren.

Schweizweit bekannt

Rolf Schmid, der Anfang Juli von Hansueli Albonico die Verantwortung für die komplementärmedizinischen Angebote übernimmt, erhält denn auch nicht mehr den Rang eines Chefarzts, wie Unternehmenssprecherin Francesca Heiniger auf Anfrage sagte. Albonico ist Chefarzt der komplementärmedizinischen Abteilung.

Ihm ist es laut der Emmentaler Spitalgruppe gelungen, dank grossem Engagement die Langnauer Komplementärmedizin in der ganzen Schweiz bekannt zu machen.

Auf der nationalen Bühne trat Albonico auch in der Diskussion um die Aufnahme komplementärmedizinischer Behandlungen in die Leistungen der Grundversicherung auf. Dies als Präsident der Union schweizerischer komplementärmedizinischer Ärzteorganisationen.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch