Zum Hauptinhalt springen

Ein Blick in die «Belle Epoque»

Kandersteg im Festfieber: Auf die 100-Jahr-Feier der Gemeinde folgt das 150-Jahr-Jubiläum der Blümlisalp-Erstbesteigung.

Die Blümlisalp wurde erstmals am 27.August 1860 bestiegen. Was haben in diesem Zusammenhang die Thuner und Kandertaler gemeinsam? Sie sorgten im Zuge des aufkommenden Alpinismus im Bereich der Blümlisalp für die nötige Unterkunft. Die Thuner SAC-Sektion Blümlisalp (gegründet 1874) baute eine Hütte auf dem Hohtürlipass, und die 834 Mitglieder zählende Kandertaler Sektion Altels (gegründet 1901) tat dies auf Fründen. Beide Sektionen wollen 2010 zusammen mit dem Bergführerverein Kandertal und Kandersteg Tourismus das 150-Jahr-Jubiläum feiern. Laut Bergführer Marc Schertenleib laufen die Vorbereitungen bereits. «Ein Blick in die Belle Epoque des Bergsteigens»: Ruedi Rösti, ehemaliger Kandersteger Oberlehrer und Gemeindepräsident, drehte 1936 über den Bau der Fründenhütte diesen professionellen Film. Er wurde nun an der Hauptversammlung der «Altelsler» am Samstag im Waldhotel Doldenhorn in Kandersteg als Höhepunkt durch seinen Sohn Hans-Ruedi vorgeführt. Die Armee engagiert sich Früher und heute – gibt es da Parallelen? Der historisch wertvolle Rösti-Film dokumentiert es. 1936: Die Schweizer Armee war präsent und half. Trainsoldaten des damaligen Kandersteger Bataillons-Kommandanten Major Jakob Reichen pasteten mit ihren Pferden Hüttenbaumaterial zum Oeschinensee. Martialisch der Film – überall: «Helm auf!» Die Bilder erinnern an den bereits 1939 beginnenden Zweiten Weltkrieg. 1. September 2009: Die Armee ist immer noch hilfsbereit. Super-Pumas der Schweizer Luftwaffe fliegen Materialien für die Wasserfassung der Blümlisalphütte an der Wildi Frau (wir berichteten). Eindrücklich – und friedlich – dann die Bilder von den «tubäckelnden» Mannen beim Weg- und Hüttenbau. Gut erkennbar der erste Fründenhüttenwart Fritz Ogi-Künzi (Grossvater von alt Bundesrat Ogi), und Kilian Ogi, Wart der Blümlisalphütte ab dem Jahr 1942. Temperamentvoll auf dem Bild der seinerzeitige Sektionspräsident Jakob Berger, Frutigen, mit seinem Amtsnachfolger Ruedi Rauber aus Kandergrund. Filmer Rösti hatte auch ein gutes Auge für Natur und Weiblichkeit: Er zeigte seine Ehefrau Ida in einem wunderschönen, luftigen «Röckli». Dahinter strahlt – makellos weiss – die Blümlisalp «Altelsler» auf 8000 MeterIm geschäftlichen Teil der Hauptversammlung verabschiedete Sektionspräsident Ueli Bhend vor 120 Anwesenden den langjährigen Kassier Arnold Däpp. Er wird von Bankfachmann Ruedi von Känel aus Reichenbach abgelöst. Oswald Künzi ersetzt Kobi Schmid als Hüttenwart-Koordinator der Balmhornhütte. An der traditionellen Ehrung der SAC-Jubilare erzählten Emanuel Germann (Wengi/Frutigen) und Adolf Schmid (Kandergrund) Müsterli aus ihrer 40-jährigen Bergsteigerzeit. Ueli Schneider aus Frutigen bestieg in diesem Jahr den 8201 Meter hohen Himalaya-Berg Cho Oyu. Samuel Ryter >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch