Zum Hauptinhalt springen

Die Startplatzdebatte

Die Szene des weltweit grössten Gleitschirmmekkas Interlaken sieht sich mit 16 Einsprachen gegen den Startplatz Amisbüehl bei Beatenberg konfrontiert. Als Entlastung wären zwei Startplätze am Harder willkommen. Unterstützung geniessen die Gleitschirmpiloten von der Tourismusorganisation Interlaken und der Jungfraubahn AG. Doch der Amtsschimmel wiehert laut – einer Baubewilligung werden kaum Chancen eingeräumt. bpm Seite 29>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch