Zum Hauptinhalt springen

Die «Löwengrube» ist ausgehoben

InterlakenReger Bau-

Markant steht das Jugendstilhaus aus dem Jahre 1905 mit dem Restaurant Café de Paris am Marktplatz. Das Gartenrestaurant vermittelt einen Hauch von französischem Flair. In Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz ist ein filigraner Wintergarten – als Ersatz für das bestehende Glasdach – geplant, welcher das schützenswerte Gebäude ergänzen soll. Ja nicht auffallen «Der unbeheizte Wintergarten darf nicht auffallen, soll sich so präsentieren, als ob er schon immer da gestanden hätte», sagt Alex Auderset, Restaurateur des Café de Paris. Für ihn ist der Windschutz von grosser Bedeutung. Er kennt die Tücken der Sommergewitter, die von Südwesten her über den Platz heranbrausen, aus Erfahrung. Sein Restaurant ist zu klein, als dass es bei einem plötzlichen Wetterumschwung die Gäste aus der ungeschützten Gartenwirtschaft aufnehmen könnte. Blumenstrasse gesperrt Gleich neben seinem Restaurant klafft eine grosse «Löwengrube», bis auf ein paar Kubikmeter sind die Aushubarbeiten beendet. «Die Grundwasserabsenkung funktioniert, hält den Baugrund trocken. Bald kann mit den Betonarbeiten an der Bodenplatte des Gebäudes begonnen werden. Eine wasserdurchlässige Schicht sorgt für die ungehinderte Zirkulation des Grundwassers», erklärt Andreas Fuchs aus Unterseen. Als Architekt ist er für die Planung und den Bauablauf der Überbauung auf dem «Löwenareal» verantwortlich. Bis jetzt ist alles nach Plan verlaufen, das trockene Wetter hat den Zeitplan begünstigt. Schon in der kommenden Woche wird in der Blumenstrasse ein Kran aufgebaut. Die Strasse bleibt voraussichtlich für ein Jahr, bis zum 31.Mai 2012, für jeglichen Durchgangsverkehr gesperrt. Gute Zusammenarbeit «Die Bauemissionen waren bis jetzt absolut tragbar, ich hatte es mir viel dramatischer vorgestellt. Die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern und der Bauleitung sind sehr gut, und wir freuen uns alle auf ein neues Erscheinungsbild am Marktplatz», sagt Alex Auderset. Dank Föhn sind die Tische im Garten besetzt, auch wenn der Wintergarten erst im Sommer bereit steht. Peter Wenger>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch