Zum Hauptinhalt springen

Die EVP kürte noch keinen Präsidenten

Bisher erfolglos sucht die EVP Oberaargau einen neuen Präsidenten. Vorübergehend übernimmt jetzt Heinz Dätwyler.

Eigentlich wollte die EVP Oberaargau an ihrer Hauptversammlung vom Mittwochabend einen neuen Präsidenten küren. Die Partei sucht einen Nachfolger für den Langenthaler Reto Steiner, der bei den Grossratswahlen im März nicht wiedergewählt worden war und deshalb enttäuscht auch gleich sein Amt als Präsident niedergelegt hatte. Nach 17 Jahren an der Spitze. Doch bisher ist die Suche nach einem Nachfolger im Sand verlaufen, wie sich an der Hauptversammlung zeigte. Und deshalb übernimmt vorerst Vizepräsident Heinz Dätwyler die Geschicke der Partei. «Die Leute sind überlastet» Der 59-jährige Lotzwiler ist kein Unbekannter. Er war 13 Jahre lang Grossrat und 2004/2005 der erste und bisher einzige Grossratspräsident der EVP. Im Jahr 2006 wurde bei ihm Parkinson diagnostiziert. In der Folge gab er seine politischen Ämter nach und nach ab. Das interimistische Präsidium will er wegen seiner Krankheit denn auch maximal ein Jahr ausüben, wie er gestern auf Anfrage sagte. Ein Jahr hat die EVP also nun Zeit, das Kandidatenkarussell weiterzudrehen. Warum die bisherige Suche erfolglos verlief, hat Dätwyler schnell erklärt. Man habe immer die gleiche Antwort zu hören bekommen: «Danke für die Anfrage. Es freut mich. Aber ich habe keine Zeit.» Die EVP habe die gleichen Probleme wie jeder andere Verein. «Die Leute sind überlastet.» Dätwyler, der für die Suche nach einem neuen Präsidenten verantwortlich ist, möchte am liebsten einen jungen EVPler an die Spitze portieren. Ein Generationenwechsel sei angezeigt. Welche Kandidaten er ins Auge gefasst hat, wollte er gestern allerdings nicht verraten. Folgt Steiner auf Steiner? Kein Thema fürs Präsidium dürften die Aushängeschilder Daniel Steiner und Paula Schaub sein. Letztere kommt laut Dätwyler als Langenthaler Gemeinderätin nicht in Frage. Und der Namensvetter des abtretenden Präsidenten ist mit seinen zahlreichen Ämtern bereits bedient: Daniel Steiner ist nicht nur Präsident der EVP Langenthal, sondern auch Stadtrat und Grossrat. Trotzdem will Dätwyler, wie er sagt, «noch einmal mit ihm reden». Dominik Balmer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch