Zum Hauptinhalt springen

Der Wunsch ist da – ein Konzept fehlt

Drei Zweisimmer setzen sich für den Bau einer neuen Mehrzweck-Turnhalle für das Obersimmental ein. Die Gemeinde begrüsst die Initiative. Es liegt aber weder ein Konzept vor, noch

Drei Vertreter aus den Bereichen Sport und Kultur wollen eine Interessensgemeinschaft für ein Projekt Mehrzweck-Sporthalle in Zweisimmen gründen. Das Trio besteht aus Daniel Dumont (Turnverein Zweisimmen), Tobias König (Musiklehrer in Zweisimmen) und Jules van Enckevort (u.a. Organisator Kulturnacht Zweisimmen). Tobias König begründet den Einsatz wie folgt: «Das Bedürfnis für eine Mehrzweck-Turnhalle ist klar vorhanden. Viele Sportvereine, so zum Beispiel der Turnverein, müssen teilweise auswärts trainieren; der Fussballclub hat im Winter gar keine Trainingsmöglichkeit und der Badmintonclub trainiert in der Markthalle, die vor allem in Winter kalt ist.» Fronarbeit der Vereine Ziel des Trios ist die Gründung einer IG mit Vertretern aus den Bereichen Gewerbe, Tourismus und Schule. «Zur Zeit sind wir im Gespräch mit diversen Leuten», sagt König. Ziel wird es sein, der Gemeinde Zweisimmen ein pfannenfertiges Projekt vorzulegen. «Dazu werden wir unter anderem abklären, welche Standorte in Frage kommen und wer sich an den Kosten beteiligen würde.» Tobias König weiss, dass Jules van Enckevort schon vor drei Jahren einmal bei der Gemeinde einen Antrag für eine neue Turnhalle gemacht hat: «Die Gemeinde sagte damals, man müsse zuerst abklären, was die Sportvereine an eine neue Halle zahlen könnten.» Für König ist dies der falsche Ansatz respektiv die falsche Frage: «Die Vereine leisten extrem viel freiwillige Arbeit, die unbezahlbar ist. Die richtige Frage scheint mir darum vielmehr, was denn die Gemeinde an eine neue Halle bezahlen würde?» Was sagt die Gemeinde? «Der Bedarf an einer Mehrzweckturnhalle ist sicher da», sagt Anne Speiser, Zweisimmens Gemeinderatspräsidentin. Die Initiative der drei Zweisimmer sei zu begrüssen, wenn auch etwas voreilig, denn: «Das Projekt wird Thema sein an der nächsten Klausurtagung des Zweisimmer Gemeinderates. Im Finanzplan ist ein solcher Bau indes nicht vorgesehen.» Die Infrastruktur der vorhandenen Turnhallen in Zweisimmen, so zum Beispiel jene des Sekundarschulhauses, sei eher älter, ein Neubau darum zu begrüssen. Anne Speiser hält aber klar fest: «Es gibt weder ein Projekt noch eine Kostenzusammenstellung.» Sie weist auch darauf hin, dass die Sportvereine im Simmental die vorhandene Sportinfrastruktur zu günstigen Tarifen benutzen können: «Dies könnte sich mit einem Neubau ändern.» «Wunsch schon lange da» «Persönlich und als Gemeinderat mit dem Ressort Bildung, Kultur und Sport begrüsse ich die Initiative. Ich hoffe, dass damit einem schon lange geäusserten Bedürfnis der Bevölkerung und der Sport- und Kulturvereine der Durchbruch gelingt», sagt Jean-Pierre Beuret. Es sei ein Bedarf, der den aktiven und erfolgreichen Sportvereinen entspreche. Er fügt an: «Ein Neubau für das Simmental am zentralen Standort Zweisimmen wäre sinnvoll. Es gibt immer wieder Anfragen, auch von Auswärtigen, die zum Beispiel eine Sportmöglichkeit für Schulklassenlager suchen.» Damit würde das touristische Angebot wesentlich verbessert, meint Beuret. Auch für grössere Sportanlässe – dies habe die Durchführung des Oberländischen Turnfestes im letzten Jahr gezeigt – sei Zweisimmen geeignet. Zudem, so Beuret: Die breite Unterstützung, welche die Frage «Neubau Turnhalle» im Vorfeld der Zweisimmer Gemeinderatswahlen 2009 hatte – alle Kandidaten hätten den Neubau einer Turnhalle klar unterstützt – weise auf die Wichtigkeit und den Bedarf eines Neubaus hin. Geld aus dem Sportfonds? SP-Gemeinderat Beuret zeigt weiter auf, dass die Finanzen der Gemeinde gesund seien. «Die Bereitschaft der Bürger, Projekte für Sport und Tourismus zu unterstützen, zeigte sich auch in der Vergangenheit. So war man doch bereit, für die Sportbahnen grosszügig zu investieren und dafür ganze zwei Steuerzehntel zu tragen.» Dies, obwohl der Betrieb und die Finanzierung von Sportbahnen nicht eigentlich Aufgabe einer Gemeinde sei, sagt Beuret. An der letzten Gemeindeversammlung wurde votiert, dass man bereit sei auf eine Steuersenkung zu verzichten, wenn die Gemeinde Zweisimmen in ein nützliches und innovatives Projekt, wie zum Beispiel eine Turnhalle, investieren würde, das einem grossen Teil der Bevölkerung zu Gute komme. «Für die Finanzierung kann auch der eidgenössische Sportfonds angegangen werden und sicher werden die Initiativgruppe wie auch die Sportvereine wertvolle Unterstützung bieten», ist sich Jean-Pierre Beuret sicher. «Zukunft Oberstufe» In einem Bericht der «Simmental Zeitung» war zu lesen, dass der Neubau einer Mehrzweck-Turnhalle vor allem bei einem Zusammenschluss der Oberstufenklassen Sinn machen würde. Gemeinderat Jean-Pierre Beuret möchte die beiden Projekte indes nicht «vermischt haben»: «Zur Zeit arbeiten wir intensiv am Projekt Oberstufe und werden nach den Ergebnissen der verschieden Arbeitsgruppen Empfehlungen zuhanden der Gemeinderäte ausarbeiten. Es ist deshalb zu früh, von Seiten des Projektes Oberstufe zum Anliegen der Initianten bezüglich dem Bau einer neuen Mehrzweck-Turnhalle Stellung zu nehmen.» Sarah McGrath-Fogal >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch