Zum Hauptinhalt springen

Der FCL weicht nach Spanien aus

LangenthalDie Ägypten-Krise hat dem FC Langenthal turbulente Tage beschert: Statt ans Rote Meer reist er jetzt nach Spanien.

Eine Woche lang hätte der FC Langenthal in Ägypten trainieren wollen. Doch daraus wird nun nichts. Wegen der anhaltenden Proteste gegen Präsident Hosni Mubarak wurde das einwöchige Trainingslager kurzerhand gestrichen (die BZ berichtete). Zu Hause zu bleiben und hier Fussball zu spielen, ist allerdings kein Thema für FCL-Trainer Willy Neuenschwander. Eiligst hat er in den letzten Tagen nach einem Ersatzort gesucht – und ihn nun auch gefunden. Die neue Destination der Zweitligafussballer heisst Estepona und liegt in Südspanien. Dort logieren die Langenthaler vom 20. bis am 27.Februar im Viersternhotel Atalaya Park. «Das ist ein absolut guter Ersatzort für uns», findet FCL-Trainer Willy Neuenschwander. Zwar sei das schöne Wetter nicht wie in Ägypten garantiert. Hotel und Trainingsbedingungen dürften aber «mindestens gleichwertig sein». Auf den FC Langenthal warten in Estepona neun Trainingseinheiten und zwei Testspiele. Die Gegner sind noch nicht bekannt. Ziel ist es, während des einwöchigen Lagers den letzten Schliff für die baldige Rückrunde zu holen. Erstmals um Punkte geht es für den FC Langenthal am 12.März mit dem Auswärtsspiel gegen den FC Courtételle. Einen Grossteil der Lagerkosten müssen die Spieler im Übrigen selber bezahlen. Stefan Schneider>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch