Zum Hauptinhalt springen

Der erste Ortsbus ist wieder da

LangenthalSchon 1948 verkehrte im Dorf ein erster Ortsbus. Nun hat der Gärtner Ernst Häusermann das fast vergessene «Landibähnli» zurück in die Stadt geholt.

Fragt man ältere Langenthaler nach dem ersten Ortsbus, verweisen die meisten auf die späten 1970er-Jahre. Nur noch wenige erinnern sich an jene beiden blau-gelben Gefährte, die, eines von einem Elektromobil und das andere von einem Jeep gezogen, schon 30 Jahre zuvor im Dorf ihre Runden drehten. Der Gartenbaumeister Ernst Häusermann aber weiss noch gut, wie er als 11-Jähriger jeweils ein Stück mitfahren durfte in diesem ersten Langenthaler «Ortsautobetrieb». Das war im Sommer 1948. Vor ein paar Wochen nun entdeckte der mittlerweile 74-Jäh-rige ihn wieder, den Anhänger aus den Kindertagen: An einem Strassenrand zwischen Oberdiessbach und Konolfingen stand er, «Zum Verkauf» angeschrieben. Häusermann zögerte nicht lange, einigte sich mit dem Besitzer auf einen Kaufpreis von 100 Franken und holte das sanierungsbedürftige Vehikel zurück. Für den ersten Ortsbus geht damit eine lange Reise zu Ende. Es war der Langenthaler Garagist Ernst Geiser, genannt «Krüger», der das Gefährt einst ins Dorf gebracht hatte. Erbaut für die Landesausstellung 1939, kam das «Landibähnli» nach der Ausstellung zuerst nach Bad Ragaz. Nach dem Krieg dann kaufte es Geiser – in der Absicht, es in Langenthal bei Festanlässen einzusetzen. Zig Gesuche habe er stellen müssen für eine Bewilligung, weiss Häusermann. Und weitere zig Gesuche, um im Sommer 1948 schliesslich den ersten ordentlichen Busbetrieb führen zu dürfen. Auf zwei Linien verkehrten die beiden Wagen mit lediglich 20 Stundenkilometern zwischen Bahnhof, Gemeindehaus und Schoren. 24 Passagiere hätten pro Gefährt befördert werden können. Tatsächlich aber war die Frequentierung weit weniger gut. Ende 1949 stellte Geiser den Betrieb daher ein, das «Landibähnli» kam danach am neuen Flughafen Kloten zum Einsatz und später am Flughafen Belp, und ging schliesslich in Privatbesitz über, wo es Häusermann nun aufstöberte. An der Kulturnacht vom 29.April wird das Gefährt nun vor dem Choufhüsi zu sehen sein. Vielleicht finde sich ja jemand, der es restaurieren wolle, sagt Häusermann. Schliesslich, fügt er an, sei ja auch der erste Ortsbus ein Stück Kulturgut. khl>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch