Zum Hauptinhalt springen

Der Bären ist geschlossen, die Turnhalle bald offen

LotzwilDie Gemeinde will den Alleeweg für 1,7 Millionen Franken sanieren. Die Rechnung 2010 schliesst mit einem Plus von rund 40000 Franken.

Vom Minus zum Plus: Für das Jahr 2010 hatte die Gemeinde Lotzwil mit roten Zahlen gerechnet, ein Fehlbetrag von 265000 Franken war budgetiert. Bei einem Ertrag von rund 13 Millionen Franken schloss die Rechnung nun aber mit einem Gewinn von rund 40000 Franken. Gemeindepräsident Beat Luder sagte am Montagabend an der Gemeindeversammlung zum erfreulichen Ergebnis: «Der Sachaufwand war geringer, die Steuererträge höher, und wir lösten Rückstellungen auf.» Die 47 anwesenden Stimmberechtigten sprachen sich einstimmig für die Annahme der Jahresrechnung aus, ebenso wie für die Sanierung des Alleeweges. 1,68 Millionen Franken nehmen die Lotzwiler in die Hand, um den Alleeweg zu sanieren. Wasser und Abwasserleitungen werden erneuert, ebenso Elektrizität, Gasversorgung und die Strasse selbst. Gebaut wird in zwei Etappen. «Die erste nehmen wir noch in diesem Jahr in Angriff», sagte Luder. Zuerst sei der Teil von der Bahnlinie aus in Richtung Süden an der Reihe. Diese Arbeiten werden 870000 Franken kosten. Die zweite Tranche folgt 2012. Dann wird der Rest, von der Huttwilstrasse her, für 810000 Franken saniert. Bei der Vorstellung des Projekts war den Anwohnern wichtig zu wissen, wie es um die Hausanschlüsse steht. Luder sagte dazu: «Die Gemeinde macht alles, von der Strasse bis zur Parzelle.» Wirtepaar verabschiedet Bauvorsteher Markus Hofer informierte über die Ortsplanung, die 2012 abgeschlossen wird. Sieben Grundeigentümer wol-len Landwirtschaftsland in die Wohnzone umzonen. Überdies wurde das Wirtepaar Kölliker verabschiedet, das die Geschicke des Bären 23 Jahren geführt hat. Wie es mit dem Restaurant weitergeht, ist unklar (wir berichteten). Offen sein wird dagegen bald die sanierte Turnhalle Dorf. Die Sanierung wird laut Luder Ende Juli abgeschlossen sein, sodass die Turnhalle ab Schulbeginn genutzt werden könne. Daniel Gerber>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch