Zum Hauptinhalt springen

Das wollen sie bewegen

Ziemlich chaotisch wars für die neuen Oberländer Grossräte an der ersten Session in Bern. Aber sie haben einiges vor.

Am 28.März wurden sie neu gewählt, jetzt haben sie schon ihre erste Session hinter sich: Anita Luginbühl aus Krattigen, Enea Martinelli aus Interlaken (beide BDP), Christoph Berger aus Aeschi und Thomas Knutti aus Weissenburg (beide SVP) werden das Oberland im Grossen Rat in Bern vertreten. Ihre ersten Reaktionen hören sich – trotz recht chaotisch empfundenem Ratsbetrieb – optimistisch und motiviert an. Der Grundtenor ist einheitlich: Sie wollen in Bern etwas bewegen. Berger und Knutti lancierten schon den ersten Vorstoss. Martinelli meldete sich am Rednerpult zu den Themen Drogenpolitik und Rettungsdienste. Luginbühl wird schon fürs spätere BDP-Präsidium (Nachfolge Gasche) ins Gespräch gebracht.spSeite 25>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch