Zum Hauptinhalt springen

Bilder von Ueli Güdel

In Katharina Wäflers Wohnung in Hondrich hängen 53 Ölbilder von Ueli Güdel aus Ferenbalm. Sie sind nun öffentlich zugänglich.

Die Bilder von Ueli Güdel öffnen dem Betrachter den Blick in eine fröhliche und hintergründige, gleichzeitig auch ernste Welt. Die Bilderausstellung im heimeligen Holzhaus in der Hofstatt 3 neben der Landwirtschaftsschule in Hondrich ist teilweise geprägt von sommerlich beschwingten Personen. Die Ausstellung in passender Umgebung zieht Besucher in ihren Bann. Gleich beim Eingang tanzt junges Volk auf den Bildern fröhlich, die Frauen in weit schwingenden Röcken. Im Gang, dem Treppenhaus, in Wohn- und Esszimmer, in der Galerie und auf der Laube, ja sogar in der Küche von Katharina Wäflers Wohnung sind Ölbilder des Künstlers aufgehängt, die das Landleben mit Heuet, Kuhtreiben und Bauerntöchtern darstellen. Mythologie und Religion Auch andere Themen aus der Stadt, der Mythologie und Religion sind präsent. Der Maler hat sich von verschiedensten Gegebenheiten aus dem Alltag inspirieren lassen. Beim Bild der Tänzerin stehen in Farbe und Form passende Schuhe. «Die gehören mir», lacht Katharina Wäfler. Bilder statt Musik Für einmal hat die Kindergärtnerin und Logopädin Katharina Wäfler ganz privat eine Bilderausstellung organisiert und nicht wie sonst ein Kammerkonzert in den Räumen des Inforamas in Hondrich. Darum der Name Kammerausstellung. Die 53 Bilder des arrivierten Künstlers Ueli Güdel tragen seine Handschrift, sind vordergründig heiter, offenbaren beim näheren Betrachten aber auch den Ernst. «Ich habe mir gedacht, die passen sehr gut in meine Stuben», begründet Wäfler die Wahl. Der 79-jährigen Künstler Ueli Güdel aus Ferenbalm und seine Frau, die begabte Märchenerzählerin und Kindergärtnerin Ruth, sind für Katharina Wäfler gute Bekannte. Rösi Reichen Die Güdel-Ausstellung in Hondrich ist bis am 25.Juli 2010 täglich von 15 bis 19 Uhr geöffnet. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch