Zum Hauptinhalt springen

Zytglogge wird im Sommer zur Grossbaustelle

In der Berner Innenstadt entsteht im Juli eine Grossbaustelle: Die Verkehrsbetriebe Bernmobil müssen das Weichendreieck am Zytglogge sanieren. Gleichzeitig werden die Werkleitungen erneuert und der Stadtbachkanal ersetzt.

Neuralgischer Punkt im Streckennetz von Bernmobil: Das Weichendreieck Zytglogge.
Neuralgischer Punkt im Streckennetz von Bernmobil: Das Weichendreieck Zytglogge.
Beat Mathys

Benützer des öffentlichen Verkehrs müssen vom 9. Juli bis 3. September mit Einschränkungen und ungewohnten Kursen leben, wie die Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadt Bern am Montag vor den Medien ausführten. Die Geschäfte, Läden und Restaurants am Zytglogge bleiben aber durchgehend geöffnet.

Das Weichendreieck Zytglogge ist das Herzstück des Berner Tramnetzes: Alle anderthalb Minuten fährt ein Tram über die Kreuzung. Wegen der hohen Verkehrsbelastung und der engen Radien haben die Gleisanlagen eine Lebensdauer von bloss 15 Jahren.

Bei der anstehenden Sanierung gehe es daher um reinen Werterhalt, betonte Stadtingenieur Hans-Peter Wyss. Die Arbeiten seien Teil eines Gesamtkonzepts, zu dem auch die Sanierung der Marktgasse im Jahr 2013 gehöre.

Die Vorarbeiten haben bereits begonnen. Die eigentliche Baustelle wird am Wochenende vom 9./10. Juli eingerichtet. Am 11. Juli beginnen die Bauarbeiten dann mit dem lärmigsten Teil: Die Schienen müssen aus dem Boden gerissen werden.

Bis Mitte August wird vorwiegend unter dem Boden gearbeitet, vor allem im Bereich des Stadtbachs und der Werkleitungen. Ab Mitte August bis Anfang September stehen dann die Gleisbauarbeiten an. Der Stadtbach in der Unteren Altstadt sowie die zwei Brunnen in der Marktgasse werden während der Intensivphase kein Wasser führen.

Busse statt Trams

Viele Bernmobil-Kunden werden sich bald in einem Bus statt im Tram wiederfinden. So verkehren die Tramlinien 7 und 8 im Westen Berns zwar normal; im Osten sind hingegen Busse im Einsatz. Auch das «Nüni-Tram» wird zwischen Bahnhof und Guisanplatz durch eine Buslinie via Bollwerk und Waisenhausplatz ersetzt.

Bei der Linie 12 kommen zwischen Bahnhof und Zentrum Paul Klee Gas-/Dieselbusse statt Trolleybusse zum Einsatz. Sie verkehren stadteinwärts via Waisenhausplatz und Bollwerk, stadtauswärts via Bundes- und Hotelgasse.

Die Durchmesserlinie 10 wird aufrechterhalten. Richtung Ostermundigen verkehrt sie via Bollwerk und Waisenhausplatz, in Richtung Köniz wird sie über die Belpstrasse umgeleitet.

Auf den Linien 10 und 12 wird der Takt gegenüber dem Normalfahrplan ausgedünnt. Bei den Tramersatz-Buslinien im Osten wird der Ferienfahrplan bis Bauende beibehalten. Auch die Tramlinien im Westen werden während der acht Wochen im Ferienfahrplan betrieben.

SDA/met

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch