Zum Hauptinhalt springen

Zu viel Bärendreck im Pool

Schon wieder eine Panne beim Bärenpark: Nach nur sieben Monaten ist die Pumpe ausgestiegen, die frisches Wasser in den Bärenpool befördern sollte. Der Streit zwischen Stadtbauten und Planern erhält neue Nahrung.

Wagt der junge Bär gleich einen Kopfsprung ins kühle Nass?
Wagt der junge Bär gleich einen Kopfsprung ins kühle Nass?
Urs Baumann
Bärenmutter Björk mit ihren Jungbären Urs und Berna im Bärenpark-Pool.
Bärenmutter Björk mit ihren Jungbären Urs und Berna im Bärenpark-Pool.
Urs Baumann
Frisch gebadet: Bärenmutter Björk mit ihren Jungbären Urs und Berna im Bärenpark.
Frisch gebadet: Bärenmutter Björk mit ihren Jungbären Urs und Berna im Bärenpark.
Urs Baumann
1 / 12

Besucher des Bärenparks trauten am Mittwoch ihren Augen nicht: Statt in seinem Bassin am Aareufer plantschte Finn im alten Bärengraben. Das tat Finn nicht freiwillig. Unten an der Aare war die Berufsfeuerwehr Bern im Einsatz. Mit einer mobilen Pumpe beförderte sie rund 2000 Kubikmeter frisches Aarewasser in den Bärenpool. Das Wasser war durch Bärendreck so stark verschmutzt, dass der Pool nicht mehr genutzt werden konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.