Bern

Ausfahrt zu unsicher: Nein zu Wohnprojekt auf Berner Tennis-Areal

BernAuf dem Grundstück des Tennisclubs Sporting im Kirchenfeld darf nicht gebaut werden, so ein Gericht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.


Das Tennisgelände befindet sich an der Kirchenfeldstrasse in Bern.

Die Villa im Berner Kirchenfeld, in welcher der Tennis Sporting Club Bern eingemietet ist, wird vorerst nicht abgebrochen. Auch wird an der Stelle so schnell kein Mehrfamilienhaus gebaut. Der Eigentümer der Liegenschaft an der Kirchenfeldstrasse 70 wollte im Neubau fünf Wohnungen, neue unterirdische Klubräume für den Tennisklub sowie eine Einstellhalle mit 20 Parkplätzen realisieren. Auch drei Tennisplätze sollten aufgehoben werden.

Nun erteilte das kantonale Verwaltungsgericht dem Bauprojekt allerdings eine Abfuhr. Die Pläne würden die Verkehrssicherheit zu stark beeinträchtigten. Als Problem entpuppte sich die geplante Ausfahrt aus der Einstellhalle auf die von täglich rund 15'500 Fahrzeugen befahrene Kirchenfeldstrasse. Es fehle an einer genügend grossen Sichtweite. Die entsprechenden Sicherheitsnormen würden so nicht eingehalten. Die Verkehrssicherheit würde «massiv beeinträchtigt», so das Gericht.

Auch der Teilabbruch einer Grenzmauer hätte nicht dafür ausgereicht, das Problem zu beheben. Zuvor hatte bereits die kantonale Baudirektion den Plänen eine Absage erteilt. Die Stadt Bern wiederum beurteilte die Verhältnisse als tolerierbar. (Berner Zeitung)

Erstellt: 17.07.2017, 15:48 Uhr

Update folgt...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Eine Serie, die wehtut

Foodblog Als Meret Oppenheim vom Marzili träumte

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Langenthaler Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Heisser Ritt: Im spanischen San Bartolomé reiten Pferdebesitzer ihre Tiere durch loderndes Feuer. Diese 500 Jahre alte Tradition soll die Pferde reinigen und im neuen Jahr beschützen. (18. Januar 2018)
(Bild: Juan Medina) Mehr...