Zum Hauptinhalt springen

YB-Hooligan bleibt in Deutschland in U-Haft

Ein 24-Jähriger, der der Ultra-Szene von YB angehören soll, sitzt in Deutschland in Untersuchungshaft. Er wird beschuldigt, einen Polizisten mit einer vollen Bierflasche angegriffen zu haben.

Ein 24-jähriger Schweizer bleibt vorläufig in Deutschland in Untersuchungshaft. Ihm wird gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen. Das Oberlandesgericht Hamm (Nordrhein-Westfalen) hat am Freitag die Haftbeschwerde des Beschuldigten zurückgewiesen, wie die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» online berichtet.

Der 24-Jährige ist laut einer Pressemitteilung des Oberlandesgerichts Hamm der Ultra-Szene von YB zuzuordnen. Ihm wird vorgeworfen am 10. Mai 2013, vor dem Fussballspiel zwischen Rot-Weiss Essen und dem Wuppertaler SV, einem Polizisten mit einer vollen Bierflasche auf den Kopf geschlagen zu haben. Der Polizist sank bewusstlos zu Boden und war blutverschmiert, die Bierflasche zerbrach bei der Attacke. Das Opfer war danach drei Wochen arbeitsunfähig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema