Zum Hauptinhalt springen

Wohl kein Wahlbatzen

Der ­Gemeinderat von Münchenbuchsee spricht sich dagegen aus, die politischen ­Parteien im Wahljahr finanziell zu unterstützen. Der Sparwille geht vor.

Ruedi Löffel.
Ruedi Löffel.
Andreas Blatter

Dieses Jahr wählen die Stimmberechtigten von Münchenbuchsee den Gemeinderat und das Parlament neu. Für die politischen Parteien bedeutet dies einen zusätzlichen Aufwand – auch finanziell. Früher erhielten die Parteien einen jährlichen Beitrag aus der Gemeindekasse.

Seit 2014 gehört dies der Vergangenheit an. Wegen der angespannten Finanzlage wurden – neben einer Steuererhöhung – verschiedene Sparmassnahmen beschlossen im Bereich Verwaltung und Politik. In diesem Zug wurden die Parteibeiträge als nicht gebundene Ausgaben gestrichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.