Zum Hauptinhalt springen

Die SRG verlagert 30 bis 70 Radio-Stellen von Bern nach Zürich

Die Innovationsabteilung sowie die Redaktion von SRF 4 News werden künftig in Zürich angesiedelt.

Zwischen 130 und 170 Stellen bleiben vorerst in Bern. Der Verein Pro Idée Suisse kritisiert die «Salamitaktik» der SRG.
Zwischen 130 und 170 Stellen bleiben vorerst in Bern. Der Verein Pro Idée Suisse kritisiert die «Salamitaktik» der SRG.
Adrian Moser

Jetzt herrscht Klarheit, wenigstens zum Teil: Die SRG wird mindestens 30 Stellen von Radioangestellten nach Zürich verlagern. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Bern sind am Mittwochnachmittag über die Entscheide des Verwaltungsrats informiert worden. Was sich bereits Ende Juni abgezeichnet hat, hat sich bestätigt. Die SRG-Führung will die Innovationsabteilung in Zürich ansiedeln, wie Mitarbeiter gegenüber dieser Zeitung erzählen. Diese soll neue Sendeformen entwickeln und an digitalen Projekten arbeiten. Auch die Redaktion des 24-Stunden-Nachrichtensenders SRF 4 News wird nach Zürich verlegt. Davon betroffen werden insgesamt 30 Stellen sein. SRG-Sprecher Stefan Wyss betont, dass dieser Entscheid nicht definitiv, aber wahrscheinlich sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.