Zum Hauptinhalt springen

Was aus dem Burkhardhaus wurde

Der Neubau in Langnau, für den das Burkhardhaus weichen musste, wurde im November bezogen.

Das als erhaltenswert eingestufte Burkhardhaus ist nach heftigen Diskussionen abgerissen worden.
Das als erhaltenswert eingestufte Burkhardhaus ist nach heftigen Diskussionen abgerissen worden.
Hans Wüthrich
Das Haus an der Haldenstrasse 11 wurde für 580'000 Franken an Unternehmer Toni Lenz verkauft.
Das Haus an der Haldenstrasse 11 wurde für 580'000 Franken an Unternehmer Toni Lenz verkauft.
zvg
Seit November ist das neue Mehrfamilienhaus an der Haldenstrasse 11 bewohnt.
Seit November ist das neue Mehrfamilienhaus an der Haldenstrasse 11 bewohnt.
Olaf Nörrenberg
1 / 3

Im November wurden die fünf Wohnungen im neuen Mehrfamilienhaus an der Haldenstrasse 11 still und leise bezogen. Er habe nicht sehr viele, aber durchwegs positive Reaktionen auf den Neubau erhalten, sagt Toni Lenz. Seine TOL AG war als Bauherrin aufgetreten.

Der Protest war heftig, als 2012 bekannt geworden war, dass das Burkhardhaus aus dem Jahr 1833 Lenz’ Bauplänen würde Platz machen müssen. Im Sommer 2012 hatte das Langnauer Parlament dem Verkauf der gemeindeeigenen Liegenschaft an der Haldenstrasse 11 mit grossem Mehr zugestimmt.

Doch Lenz’ Abrisspläne waren der Auslöser dafür, dass der nicht mehr aktive Verein Dorfbild Langnau seine Tätigkeit wieder aufnahm. Ihm missfiel es, wie die Behörde mit geschützten Gebäuden umging.

Denn die Baukommission erlaubte nicht nur den Abriss des Burkhardhauses, sie hatte auch zugelassen, dass ein geschütztes Bauernhaus an der Gerbestrasse durch einen modernen Industriebau ersetzt wurde.

BZ/sgs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch