Zum Hauptinhalt springen

Wankdorf Center: Grosser Schaden nach Wasserleitungsbruch

Ein Wasserleitungsbruch im Stade de Suisse hat in der Nacht auf Donnerstag grossen Schaden im Wankdorf Center verursacht. Bis auf vier direkt betroffene Verkaufsgeschäfte hat das Center aber uneingeschränkt geöffnet.

Andreas Blatter
Andreas Blatter
Andreas Blatter
1 / 7

Die Feuerwehr wurde kurz vor 06.30 Uhr über den Leitungsbruch an der Papiermühlestrasse informiert. Sie lokalisierte im Catering-Bereich des zweiten Obergeschosses eine defekte Wasserleitung.

Folgende Geschäfte bleiben am Donnerstag geschlosen: Bagatt, C+A, Interdiscount und Yendi. Der Leiter des Einkaufszentrums, Peter Baumgartner, rechnet damit, dass sie am Freitag bereits wieder öffnen, wie er auf Anfrage sagte.

Trocknungsaktion angelaufen

Das Wasser, das auch in einige Lagerräume eindrang, stand rund zwei Zentimeter hoch. Gegen Mittag hatte es die Feuerwehr abgepumpt. Vereinzelt tropfte es noch von den Decken. Der Sachschaden an Waren und am Gebäude dürfte mehrere zehntausend Franken betragen, so Baumgartner.

Nun gehe es darum, die nassen Räume zu trocknen. Dazu werde eine Trocknungsfirma engagiert, die grosse Ventilatoren einsetzt, erklärte Baumgartner weiter. Wie lange die Aktion dauert, sei noch nicht abzuschätzen. Der normale Betrieb im Wankdorf Center und im Stade de Suisse sei aber gewährleistet.

Der Grund für den Wasserleitungsbruch ist noch unklar. Das neue Fussballstadion der Bundesstadt wurde im Sommer 2005 eröffnet. Im Einkaufszentrum unter dem Stadionrasen haben sich auf 14'000 Quadratmetern Verkaufsfläche 35 Fachgeschäfte eingemietet. Das Stade de Suisse beherbergt zudem ein Business-Center.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch